SPÖ-Energiesprecher Schroll: Während Corona-Krise darf keinem Haushalt Strom, Gas und Wärme abgestellt werden

SPÖ-Energiesprecher Schroll: Während Corona-Krise darf keinem Haushalt Strom, Gas und Wärme abgestellt werden

SPÖ-Energiesprecher Alois Schroll spricht sich dafür aus, dass während der Corona-Krise keinem Haushalt Strom, Gas oder Fernwärme wegen Zahlungsverzug abgestellt werden soll. Er dankt den Energieversorgern und ihren MitarbeiterInnen, die die Systeme gesichert haben und den störungsfreien Betrieb sicherstellen. Große Energieversorger haben von sich aus schon angekündigt, dass sie bei Zahlungsverzug jetzt keine Abschaltungen machen werden. Schroll will das als verbindliche Regel für alle Energieversorger fixieren.

„Gerade jetzt, wo den Menschen zu ihrer und unser aller Sicherheit geraten wird, daheim zu bleiben, muss sichergestellt sein, dass sie die Energie für Licht, Wärme und zum Kochen zur Verfügung haben“, so der SPÖ-Energiesprecher.

Daher soll es keine Abschaltungen für die Dauer der unmittelbaren Krise geben, für danach müsse man sozialverträgliche Lösungen suchen. Schroll ist überzeugt davon, dass gerade Energieversorger im öffentlichen Eigentum ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen; es sollen sich aber alle Versorger daran halten. Sollte das nicht funktionieren, müsse mit gesetzlichen Maßnahmen eingegriffen werden.

Außerdem schlägt Schroll vor, die derzeit österreichweit laufende Montage der Smart Meter auszusetzen, um die KundInnenkontakte zu verringern. Das müsste dann natürlich in der Anrechnung der Ausrollungsverpflichtung seitens der E-Control berücksichtigt werden.