SPÖ-Energiesprecher Schroll: Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz und Energieeffizienzgesetz sind überfällig
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay.

SPÖ-Energiesprecher Schroll: Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz und Energieeffizienzgesetz sind überfällig

Greenpeace-Studie unterstreicht Mehrfachnutzen von Klimaschutz-Investitionen – SPÖ verlangt von Energieministerin Gewessler rasche Vorlage der ausständigen Energie-Gesetze

Die gestern präsentierte Greenpeace-Studie zu Klimainvestitionen untermauert für SPÖ-Energiesprecher Alois Schroll einmal mehr, dass Klimaschutz ein Jobmotor sein kann. Investitionen in den Ausbau von erneuerbaren Energien können helfen, die tiefe Krise am Arbeitsmarkt infolge der Corona-Pandemie zu überwinden, sagt Schroll. Und: „Klimaschutz ist alternativlos. Daher sollen wir keine Zeit verlieren.“ Er versteht das als direkte Aufforderung an die Energieministerin Leonore Gewessler, endlich das lange versprochene Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) und das überfällige Energieeffizienzgesetz vorzulegen.

„Man muss jetzt die Weichen für Energie- und Klimainvestitionen stellen. Die Ministerin soll das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz rasch vorlegen, damit Ausbau und Projekte planbar werden und die Perspektive klar ist“, so der SPÖ-Energiesprecher. So könne man mehrere Ziel gleichzeitig erreichen: „Mehr Klimaschutz, mehr Wertschöpfung für die heimische Wirtschaft und neue Jobs, die jetzt dringend gebraucht werden.“ Wichtig ist für Schroll, dass das nicht nur grüne Jobs, sondern auch gute Jobs sind.“

Dass die Energieversorgung in öffentlicher Hand ist, hat sich aus Sicht von Schroll gerade jetzt in der Krise bewährt, „die Versorger nehmen ihre Verantwortung ernst“.

Neben dem EAG ist auch das Energieeffizienzgesetz „längst überfällig“, sagt Schroll. Auch hier sieht er ein sehr großes Potential, wenn man es richtig macht. „Ein gutes Gesetz hätte einen Mehrfachnutzen: Konjunkturbelebung, Innovationsmotor, Reduktion von Energiekosten und Vermeidung von Energieverschwendung.“