Schroll: Auf unsere Lehrstellensuchenden darf nicht vergessen werden

Schroll: Auf unsere Lehrstellensuchenden darf nicht vergessen werden

SPÖ-Abgeordneter Schroll fordert rasche Unterstützung für Unternehmen und Gemeinden zur nachhaltigen Schaffung von Lehrstellen

SPÖ-Energiesprecher und Bürgermeister Alois Schroll fordert von der Regierung endlich Taten, um den fehlenden Lehrstellen beizukommen. Zurzeit fehlen laut ExpertInnen von ÖGB, Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer etwa 10.000 Lehrstellen. Der Abgeordnete wünscht sich Unterstützung für Unternehmen und Gemeinden, um Lehrstellen schaffen zu können: „Der jetzige Engpass an Lehrstellen ist nicht überraschend oder von einem Tag auf den anderen aufgetreten. Überraschend ist nur, dass die Regierungsparteien tatenlos zusehen. Eigentlich müssten Unternehmen und Gemeinden unterstützt werden, Lehrlinge aufzunehmen.“

Schroll unterstützt die Forderungen des SPÖ-Lehrlingssprechers Köchl nach einer Lehrlingsoffensive und nachhaltigen Anreizen und Unterstützungen, die es den Unternehmen erleichtern, wieder vermehrt Ausbildungsplätze zu schaffen. Ideen und Konzepte wurden von der SPÖ bereits vorgelegt, aber Reaktionen von den beiden Regierungsparteien bleiben bislang aus. Für Schroll ist auch die Gemeindefinanzierung zur Lösung der Lehrlingsproblematik besonders wichtig: „Als größter Jobmotor in Österreich ist es für die Gemeinden auch Teil ihrer Aufgabe, junge Menschen an das Arbeitsleben heranzuführen und ihnen Ausbildungsplätze zu bieten, sei es in Form von Lehrstellen oder Berufspraktika. Auf Grund der großen Einnahmeverluste haben die Gemeinden immer weniger Möglichkeiten, dieser Aufgabe gerecht zu werden. Auf der Strecke bleiben die Jugendlichen.“

Energiesprecher Schroll dankt den Unternehmen, die in der aktuellen Situation konsequent auf die Ausbildung junger Menschen setzen und ihnen langfristig Perspektiven bieten. „Gerade als Bürgermeister der Stadt Ybbs und Energiesprecher der SPÖ im Parlament freut es mich besonders, dass der Verbund auch heuer wieder in der Lehrwerkstatt in Ybbs 26 Jugendliche aufnehmen konnte“, so Schroll, der selbst im Jahr 1983 mit der Ausbildung in dieser Lehrwerkstatt begonnen hat.

In diesem Zusammenhang schlägt Schroll auch die Brücke zu seinem Ressort, denn gerade die Energiebranche zeigt, wie dringend notwendig gut ausgebildete Fachkräfte sind: „Eine zuverlässige Stromversorgung ist in der heutigen Gesellschaft das A und O. Die bereits begonnene Energiewende bietet ein breites Beschäftigungsfeld. Wenn die Regierung eine Ökologisierung der Wirtschaft anstrebt, sollte sie hier auf Lehrlinge setzen, die so eine zukunftsträchtige Ausbildung bekommen und gleichzeitig zur Bekämpfung der Klimakrise beitragen können. Für die dafür notwendigen Fachkräfte von morgen beginnt bereits heute der Weg. Dafür wünsche ich den Mädchen und Jungs, die heute mit der Lehre beim Verbund beginnen dürfen, alles Gute“, so Schroll abschließend.

Schroll: Finanzielles Desaster der Gemeinden muss verhindert werden